Komm, ich spiel mit dir

Zusammenspiel, Unterstützung, Aufmerksamkeit, Vertrauen.

Der Improvisationstheaterschauspieler erfindet seine Szenen im Moment des Spielens. Er hat keinen Text einstudiert, keine Bewegungsabläufe geprobt, keine dramaturgische Entwicklung vorausgedacht. Und dennoch ist er nicht allein auf der Bühne – zum einen beruht sein Talent, live Geschichten zu kreieren und ihnen darstellerisch Form zu verleihen, auf Übung und Erfahrung im Umgang mit Körper, Stimme, Storytelling. Zum anderen und wesentlicher darf er sich in einer guten Improgruppe stets auf Unterstützung durch seine Mitspieler verlassen:
  • Die Szene hängt, man verlor sich im Getratsche? Da springen vier Mitspieler auf die Bühne und pusten und ziehen an den Kleidern und lassen so einen Orkan entstehen.
  • Bei der Vorgabe "Fußpilz" will dem Schauspieler so gar nichts einfallen? Da hört er eine Stimme aus dem Off, der Schauspieler solle nicht so fest auftreten – o schaut!, es ist der Fußpilz selbst, der zu einem spricht!
  • Zwar hat der Nachbar mit der Nachbarin eine Affäre, aber sonst passiert nicht viel? Dann ist es wunderbar, wenn ein Kind oder der Gehörnte selbst plötzlich zu früh aus der Schule / Fabrik kommt.
In diesem Workshop geht es darum, aufmerksam für seine Mitspieler und das Geschehen auf der Bühne zu sein. Was brauche ich, was will ich? Was braucht der andere, was will er?
"Ich bin heute hier, um euch zu unterstützen, um euch eine schöne Erfahrung auf der Bühne zu verschaffen."

-------------------------------------

Mitzubringen sind bequeme Kleidung und Getränke. Mittags bestellen wir bei einer Pizzeria – wer das nicht möchte, sollte sich selbst etwas zu essen mitbringen.
Anmeldung über die Volkshochschule hier